Dienstag, 19. Mai 2015

Was verbindet Mexiko mit Sylt?

Okay, auf den ersten Blick natürlich nicht viel. Jedenfalls nicht, wenn man über die Himmelfahrtstage mit leichten stürmischen Winden DIE Insel des Nordens mit einer mexikanischen Austauschschülerin besucht.

Seit vier Wochen wohnt Denisse, eine 17jährige Mexikanerin, bei uns. Und sie bereichert unser Familienleben wirklich um viele Dinge.

Einige Beispiele gefällig:
- scharfe mexikanische Soße
- viel Temperament und Humor
- den Hinweis, das unser Essen wirklich nicht scharf sei ....
- das es erstaunlich ist, wie schnell man spanisch sprechen und skypen kann
- und den Ausspruch: Ich habe Lust auf Toilette zu gehen ( was nach ihrer Meinung für Mexiko durchaus üblich wäre)

Seit August 2014 ist Denisse bereits in Deutschland und hat schon viele schöne Orte und Ecken von Norddeutschland kennen gelernt. Da sie in die 10. Klasse eines Gymnasiums geht, sind ihre Deutschkenntnisse wirklich erstaunlich.

Nun stand am letzten Wochenende Sylt, unsere Lieblingsinsel, auf dem Kennlernprogramm. Meinen Hinweis, das sie gerne warme Sachen einpacken solle, wurde nicht so ernst genommen. Gott sei dank hatte ich eine zweite warme Jacke eingepackt, denn die Insel begrüßte uns mit stürmischen Böen, Nieselregen und Kälte.


Es war wirklich dunkel und ungemütlich.


Also haben wir uns den ersten Abend nett im Twisters bei Fritz Kola und Twisters also Pommes gemacht. Die kleine Burgerbude ist ein wirklicher Geheimtipp in Westerland. Hier gibt es leckere Burger und den coolsten Typen der Insel.


Zu dem Zeitpunkt waren wir noch zu viert!


Wirklich lecker ist die Käsesauce - ganz links im Bild.

Natürlich muss man auf Sylt auch Fahrrad fahren. Zu fünft inzwischen haben wir uns dann nach Keitum auf den Weg gemacht. Komisch nur, das der Wind immer von vorne kommt. ;-)


Unser erster Weg führte uns in friesische Haus, wo besonders die Alkovenbetten Denisse erstaunt haben. Die Messingknöpfe, die man vom Ofen abschrauben konnte um sie als Handwärmer mit in die Kirche zu nehmen, haben dann alle begeistert.
Ohne Friesenwaffel, Sylter Waffel und viel Tee mit Kandis und Sahne in der kleinen Teestube darf man Keitum natürlich nicht verlassen. So gestärkt ging es dann auf den Heimweg. Wind von vorne, war ja klar, oder?!


Eben noch zu fünft waren wir am nächsten Tag plötzlich zu zehnt. Freunde und ein mexikanischer Austauschschüler, den Denisse bereits kannte, besuchten uns und wir haben für alle Tortillas "gekocht" und gewickelt. 

Nach einem regnerischen Tag und einem Besuch in List und am Ellenbogen, wurden wir dann doch noch mit viel Sonne und leider auch viel Wind beschenkt.


Eine Stunde Wartezeit am Syltshuttle kann man viel besser am Strand verbringen. Also hatten wir kurzentschlossen gedreht und haben uns noch einmal durchpusten lassen.


Mein Mann und ich haben einen herrlichen Strandspaziergang gemacht, während die lieben kleinen lieber im Strandkorb saßen. 


Ein letzter Blick zurück ....


und dann geht es doch über die Düne zum Auto zurück.

Liebe Grüße
Gesche

Kommentare:

  1. Liebe Gesche,
    wir haben es schon schön hier im Land zwischen den Meeren, das zeigen deine Bilder ganz eindrucksvoll.
    Ich wünsche euch noch eine tolle Zeit mit Denisse.
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bianca,
      stimmt, unser Land zwischen den Meeren ist schon etwas besonderes.
      Liebe Grüße
      Gesche

      Löschen