Donnerstag, 8. Juni 2017

Let the music play ...

Ich liebe meinen Beruf.
Nun werde viele von Euch bestimmt denken, ach die Gesche ist Schneiderin, sie näht und gibt Nähkurse. Und wirklich gab es mal eine Zeit, in der ich gerne Schneiderin geworden wäre. Aber eigentlich brennt meine Leidenschaft schon seit der 1. Schulklasse. Damals begleitete ich eine Klassenkameradin zum Ballettunterricht, dem ich dann ganze 16 Jahre treu geblieben bin. Aber erst nach meiner Konfirmation startete ich mit Tanzkursen für Cha Cha Cha, Langsamen Walzer und Discofox. Bleiben durfte ich nur, weil ich drei Jungs aus meiner Klasse mitschleppte.


Und damit war meine Liebe zum Gesellschaftstanz geboren. Noch heute tanze ich wirklich gerne und mit Leidenschaft.

Und ganz ehrlich ich unterrichte noch viel lieber. Nach dem Abi war es für mich klar ich werde Tanzlehrerin im Allgemeinen deutschen Tanzlehrerverband (ADTV). Und ich bin es heute noch und geniesse jede Sekunde meines Unterrichts.


Viele Jahre hatte ich eine Tanzschule in Brunsbüttel in Dithmarschen, die ich schweren Herzens mit der Schwangerschaft meiner Tochter abgegeben habe. Nach und nach habe ich mich wieder stundenweise in das Tanzlehrerleben zurück getanzt.
Heute unterrichte ich immer noch gerne Gesellschaftstanz, Steptanz und Rollatortanz im Senoirenheim. Ja, auch das ist eine Form der Bewegung. 


Früher schloß ich einfach meine Tanzschule auf und startete die CD-Player. Heute reise ich mit leichtem Gepäck und arbeite mit einem uralten Ipod, aber auch mit meinem Iphone. Von Rumba bis Tango, von "Tulpen aus Amsterdam" und "Die kleine Kneipe" von Peter Alexander (für meine Senoiren) und den verschiedenen Stepmusiken habe ich alles dabei.

Und jetzt sind der Ipod, die Kabel und auch ein Ladeakku gut verpackt in meinem neuen Täschchen.


Und das zeige ich Euch heute bei Rums.

Geht mal wieder Tanzen, denn es ist das schönste Hobby zu zweit und auch alleine. ;-)

Viele Grüße
Gesche

Kommentare:

  1. Oh, was ein schöner Beitrag. Da finde ich mich glatt ein bissl wieder. Ich habe auch eine zeitlang überlegt Tanzlehrerin zu werden, mich dann aber doch für nen klassischen Bürojob entschieden. Umsomehr genieße ich derzeit die Tanzstunden mit meinem Mann in Vorbereitung auf unsere Hochzeit. Und gesteppt habe ich als Teenager auch mit Leidenschaft und auf Meisterschaften.

    Irgendwie ist es doch auch schön, dass man mit leichtem Gepäck "reisen" kann und keine Koffer mit CDs mitschleppen muss? Und das wir jederzeit und überall Musik hören und darauf Tanzen können :-)

    Liebe Grüße,
    Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,
      und mir fehlt es manchmal mit meinem Mann in einem Tanzkursus zu tanzen, so wieviele andere eben. Das ist ledier das Problem, wenn man sein Hobby zum Beruf macht. Für alle anderen ist es noch ein Hobby.

      Liebe Grüße
      Gesche

      Löschen